Dienstag, 2. Februar 2016

Rezension: Nächster Halt: Zukunft

Einzelband
Autor: Jean-Michel Payet
Verlag: Baumhaus
Seitenanzahl: 188


Das Buch "Nächster Halt: Zukunft" wurde geschrieben von Jean-Michel Payet und handelt um einen 15-jährigen Jungen in die Zukunft reist und macht dabei eine Entdeckung von der veränderten Welt.
Daraufhin ändert sich seine Meinung.

Emil ist 15 Jahre alt und hält nicht viel von Mülltrennung. Eine Klassenkameradin beleidigt ihn an einem Tag als Versager, da er einfach Müll auf den Boden wirft. Der junge Mann besucht daraufhin seinen Opa Wladimir welcher eine Zeitmaschine in seinem Keller hat. Emil möchte endlich in die Zukunft reisen und herausfinden was aus ihm geworden.
Er vereist wirklich, aber viel weiter in die Zukunft als gedacht und erlebt dort Dinge die er lieber nicht erfahren hätte. Die Welt wie Emil sie kannte gibt es nicht mehr. Die Natur hat alles zerstört bzw. die Menschheit sich selbst.
 
 
Der 15-jährige Emil landet im Jahr 2065 und für ihn war erst 2010. Innerhalb dieser Jahre hat sich sehr viel verändert. Das Klima hat sich verändert durch die Handlungen der Menschen. In dem Buch wird dem Leser wieder einmal bewusst was mit unserer Welt passieren kann, wenn wir weiter nicht auf unsere Umwelt achten. Es zeigt die Auswirkungen von einigen Naturkatastrophen.
Das Buch wurde aus der Sicht von unserem Protagonisten erzählt, weshalb der Schreibstil passend zu ihm ist.
Er erzählt dabei alle seine Gedanken und Gefühle, wobei er dabei auch nichts zurückhält. In der Zukunft ist er dann auf der Spur von einem Rätsel, welches wir zusammen mit Emil lösen.
 
Unser Protagonist durchlebt sehr viel in seiner Reise in der Zukunft. Ihm wird bewusst wie wichtig es ist was er in der Gegenwart tut. Unbewusst macht er so viele Erfahrungen.
 
 
Das Buch "Nächster Halt: Zukunft" hat mich sehr begeistert. Man denkt vielleicht nicht, das dieses Buch etwas wichtiges mit sich bringen kann. Mich hat das Buch wirklich wieder zum Nachdenken gebracht. Es zeigt wie sehr die Menschen selbst die Welt eigentlich zerstören können. Für mich war dieses ein schönes dünnes Buch mit einem bedeutenden Inhalt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen