Sonntag, 8. Februar 2015

Rezension: Die Tage in Paris

Die Tage in Paris
Vorgeschichte zu "Ein Bild von dir"
Autorin: Jojo Moyes
Verlag: rororo
Seitenanzahl: 105
 
Das Buch "Die Tage in Paris" ist die Vorgeschichte zu dem Buch "Ein Bild von dir".


 
1912: Sophie und Edouard verbringen ihre Flitterwochen in Paris. Edouard ist ein Maler und hat dabei viele Frauen gemalt. Beide sind eigentlich glücklich verliebt und frisch verheiratet. Aber Sophie bemerkt schnell, dass das Leben als Frau eines Malers auch seine sehr negativen Seiten haben kann. Sie beginnt misstrauen zu hegen und die Eifersucht ist extrem groß.
 
Hundert Jahre Später, 1998: Liv und David haben ganz plötzlich und schnell geheiratet. Sie sind erst seit 3 Monaten zusammen aber dennoch lieben sie sich sehr. Die beiden verbringen ihre Flitterwochen ebenfalls in Paris. Diese drei Tage sind allerdings anfangs nicht so romantisch wie Liv sich das vorgestellt hatte. David ist nämlich nur mit seiner Arbeit beschäftigt. Liv beginnt an der frischen Ehe zu zweifeln und fragt sich ob sie wirklich richtig gehandelt hat.
Bei einem Besuch im Museum sieht sie dann zufällig ein Gemälde welches sie sehr zum Nachdenken bringt.
 
Das Buch ist abwechselnd aus der Sicht von den Jahren geschrieben. Jedes Kapitel spielt in einer anderen Zeit. In den Kapitel wird meist die Sicht aus den unterschiedlichen weiblichen Protagonistin beschrieben, also Sophie und Liv. Manchmal wurde aber auch die Erzählerperspektive eingesetzt. Durch diese Abwechslung von Zeit und Erzählersicht erleben wir alle 4 Personen aus diesem Buch sehr gut kennen. Wir lernen deren Vergangenheit und Gegenwart kennen. Es wurde alles sehr anschaulich für den Leser dargestellt.  
 
 
Meine Meinung: Mir hat diese kleine Vorgeschichte zu dem anderem Buch sehr gut gefallen. Ich finde es gut, das man die vier Personen auf diese Weise schonmal kennenlernen kann. Der Schreibstil war für mich manchmal etwas ungewöhnlich, da er sehr oft zwischen Ich- Form und Erzählerform gewechselt ist. Ansonsten hat mir das Buch sehr gut gefallen. Eine kleine schöne Geschichte für zwischendurch.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen