Montag, 11. August 2014

Rezension: Letztendlich sind wir dem Universum egal

Band 1: Letztendlich sind wir dem Universum egal
Band 2: Letztendlich geht es nur um dich
Diologie
Autor: David Levithan
Verlag: FJB
Das Buch "Letztendlich sind wir dem Universum egal" wurde von David Levithan geschrieben und handelt von jemanden welcher jeden Tag in einem anderen Körper erwacht.
A wacht jeden Tag in einem anderem Körper auf. Dieses geschieht bei ihm/ihr schon das ganze Leben so und man weiß nicht warum.


Jeden Tag auf's neue muss er/sie neue Namen kennen lernen und sich für einen Tag in dem Leben der Personen zurecht finden. Dafür hat A sich Regeln aufgestellt. Unteranderem möchte A das Leben der Person nicht verändern und keine Spuren hinterlassen.
An einem Tag steckt A in dem Körper von Justin. Dieser hat eine Freundin welche Rhiannon heißt. Sofort verliebt A sich Rhiannon und sucht in den darauffolgenden Tagen den Kontakt zu ihr. Diese begegnet  jedoch jeden Tag ganz neuen Menschen aber immer ist A in ihnen drinnen, für einen Tag..
Doch ist für A überhaupt möglich Rhiannon zu lieben, wenn er/sie jeden Tag in einem anderen Körper steckt?
Der Leser oder die Leserin begleitet A durch das ganze Buch hindurch, da das Buch aus seiner/ihrer Perspektive geschrieben wurde. Man erlebt seine ganzen Ereignisse an jedem neuen Tag mit. Die Gefühle welche er bei jedem neuem Aufwachen empfindet spürt der Leser dadurch sehr gut und auch alle anderen Empfindungen.
Was A genau ist und wie es möglich ist, das er oder sie jeden Tag in einem Neuem Körper aufwacht erfährt man hier nie. Dadurch bemerkt man auch wie A sich bei jeder neuen Person verhält. Da es jeden Tag meist ein komplett anderer Körper ist mit einem komplett anderen Umfeld muss A sich ständig anpassen und vieles neues dazulernen.
Jeden Tag muss er/sie sich neu zu recht finden und darf keine Hinweise von dem 'Besuch'  hinterlassen. Nachdem er/sie Rhiannon kennengelernt hat ist A jedoch immer unvorsichtiger dabei. An einem Tag befindet A sich in dem Köper von einem Jungen Namens Nathan. Als Nathan am nächsten Tag wieder aufwacht kann er sich jedoch an vielen Dinge vom vorherigen Tag erinnern. Ab dann beginnen auch die ganzen Probleme von A. Denn Nathan weiß das an einem Tag er nicht er selbst war und er kontaktiert A.
Obwohl Rhiannon einen festen Freund hat ist ihr A sehr wichtig. Aber für beide ist eine Beziehung einfach unmöglich... Oder?
Meine Meinung: Ehrlich gesagt fiel mir das schreiben dieser Rezension sehr schwer. Ich wusste einfach nicht wie ich eine Zusammenfassung von diesem wundervollen Buch ohne meine eigene Meinung am Anfang zu verraten schreiben soll. Mir hat das Buch nämlich richtig gut gefallen. Die Gefühle von A habe ich so mitfühlen können. Diese Qualen jeden Tag in einem neuen Körper sein zu müssen, wenn man doch einen Menschen gefunden hat den man über alles liebt. A weiß auch nichts über sich, wo er her kommt und ob er überhaupt eine Familie hat. Es ist noch nicht mal klar, welches Geschlecht er nun wirklich ist. Das Buch spürt vor so vielen unterschiedlichen Gefühlen. Als er Rhiannon dann begegnet ändert sich für A einfach alles. Er möchte nicht mehr so weiterleben wie bisher und einen eigenen Körper besitzen. Die Liebesgeschichte steht in diesem Buch im Vordergrund. Das Buch beinhaltet auch sehr viele Philosophische Sätze welche auch perfekt zum Inhalt des Buches passen.

Kommentare:

  1. Tolle rezi ;)
    ich hab mich entschlossen das buch in den urlaub mitzunehmen und freu mich schon drauf
    LG Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön ♥
      Oh toll. Dann wünschen ich dir ganz viel Freude damit & einen schönen Urlaub. (:

      Löschen