Freitag, 28. März 2014

Rezension: Requiem


Band 1: Delirium
Band 2: Pandemonium
Band 3: Requiem
Trilogie
Autorin: Lauren Oliver
Verlag: Carlsen


Vorsicht Spoilergefahr! Das ist der dritte Band einer Triologie!:$

 
Das Buch "Requiem" von der Autorin Lauren Oliver ist der letzte Band einer Trilogie welche von einem Kampf um die Freiheit handelt.


Lena lebt nun seit über sechs Monaten in der Wildnis. Nichts ist mehr wie es war, aber auch Alex ist wieder da. Jedoch ist er scheinbar nicht mehr der Alex der er früher war. Es scheint als liebt er Lena nicht mehr. Für Lena ist dort jedoch auch noch Julian, dieser sie auch glücklich macht.
Julian ist der Neue bei den Rebellen. Zusammen mit Alex und vielen weiteren Freunden müssen die Rebellen weiter fliehen. Immer öfter werden sie von den Aufsehern, geheilten, 'Schmarotzern' angegriffen. Es beginnt ein Kampf um Leben und Tod. Ein Kampf um Liebe und Freiheit!
 
Währenddessen führt Hana, Lena's ehemalige beste Freundin, ein sicheres Leben. Sie wurde geheilt und soll bald den Sohn des Bürgermeisters heiraten. Aber dieser hat seine eigene Pläne.
 
Die Sicht des Geschehenes wurde abwechselnd aus der Sicht von Lena und Hana geschrieben. Daher kann man gut alles Dinge nachvollziehen und sich in beide Person hineinversetzten.

 
Die Entwicklung von Lena in den drei Büchern ist sehr interessant und groß. Anfangs ist sie genau wie alle anderen Ungeheilten. Durch Alex erfährt sie die Wahrheit über ihre Mutter, der Liebe und der Wildnis. Hana's Charakter gefällt mir in diesem Buch jedoch weniger. Für mich wirkt sie schon fast naiv. Sie hört und sieht schlechtes über ihren zukünftigen Ehemann aber dennoch denkt sie nicht weiter darüber nach. Sie weiß eigentlich genau, das er schlechte Dinge getan hat aber sie will ihn dennoch heiraten.
Das Ende ist ein bisschen offen und daher finde ich es nicht ganz gelungen.

 
Meine Meinung: Ehrlich gesagt finde ich das erste Buch immer noch am besten. Dort werden viele Lügen aufgedeckt und Lena beginnt sich zu entwickeln durch Alex.
Dieses Buch gefällt mir auch, jedoch finde ich das Ende nicht ganz gut. Da einige Sachen offen gelassen wurden. Man erfährt wichtige Sachen nicht.
Ich bin aber dennoch froh darüber, dieses Buch gelesen zu haben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen