Freitag, 9. August 2013

Rezension: Pandemonium

Band 1: Delirium - Amor Trilogie
Band 2: Pandemonium - Amor Trilogie
Band 3: Requiem - Amor Trilogie
Autorin: Lauren Oliver

Verlag: Carlsen


Vorsicht Spoilergefahr! Das ist der zweite Band einer Trilogie!:$

 
Das Buch "Pandemonium", ist von Lauren Oliver und der zweite Bande einer Trilogie, der Amor-Trilogie.
Der zweite Band schließt direkt an dem ersten an.
 

Lena ist auf der anderen Seite des Zauns, in der Wildnis. Der Verlust von Alex macht sie ziemlich fertig. Schnell lernt sie Raven und andere "Invalide" kennen. Da das Buch mal in der "jetzt" oder in der "damals" Form geschrieben ist, wechseln auch die Ereignisse. Lena muss immer mehr damit zurecht kommen, das Alex Tod ist. In dem "jetzt" Abschnitt lebt Lena unter falscher Identität zusammen mit Raven und Tacken. Bei einer Öffentlichen Kundgabe der VDFA soll sie Julian,  den Sohn des Leiters der aufgrund einer anderen Krankheit noch nicht geheilt wurde, beobachten. Als eine Gruppe von Invaliden, "Schmarotzer", die  Kundgabe stört verfolgt Lena Julian. Jedoch werden sie gefangen genommen. Dort bekommen sie so gut wie kein Essen und reden tagsüber nicht viel. Übernacht reden sie über sehr viele Dinge. Nach einer Weile merkt Julian auch, das Lena eine Invalide ist aber er lernt damit umzugehen..
Mehrere Ereignisse folgen mit der Zeit.
 
Diese Geschichte wurde ebenfalls aus der Sicht von Lena geschrieben. In diesem Buch wechselt jedoch die Zeit. Mal wird es aus der 'Damals' Form erzählt und mal aus der 'Jetzt' Form. Das sorgt für Abwechslung und interessante Ereignisse.
Ich finde das es daher wieder ein sehr schöner Schreibstil ist.

Meine Meinung: Mir hat aber das erste Buch viel besser gefallen. Für das Buch habe ich länger gebraucht, da mich diese Zeitsprünge irritiert haben. Ich habe mir den zweiten Band, auch ganz anders vorgestellt. Ich dachte dass Lena noch versuchen würde Alex zu retten. Der "damals" Teil hat mir am wenigsten gefallen. Aber lest selbst und macht euch eine eigene Meinung. :)

1 Kommentar: